ILLUSTRIERTE GESCHICHTE

der Grafschaft Stolberg
 

 
     

Inhalt

 

ANFÄNGE DES HAUSES STOLBERG
ERWEITERUNG UND POLITIK
BOTHO UND ANNA
JULIANA (1506-1580)
1645
BLÜTEZEIT DES BAROCK

         Bergbau und Münzrecht

         Umbau des Schlosses in eine barocke Residenz

         Johann Gottfried Schnabel

         Johann Friedrich Penther

         Johann Arnold Zeitfuchs

1706 und 1719
DER PIETISMUS
LITERARISCHES 18. JAHRHUNDERT
         Friedrich Leopold Graf zu Stolberg-Stolberg

         Luise Maximiliana zu Stolberg-Gedern, Gräfin von Albany

ZEITENWENDE und INDUSTRIALISIERUNG
         Otto Graf und Fürst zu Stolberg-Wernigerode

         Josephskreuz 1838 und 1896
2. JULI 1945
1989
und heute

 
 

 

 
 

ANFÄNGE DES HAUSES STOLBERG
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

  Als urkundlich gesicherter erster Vertreter der Familie Stolberg wird Graf Heinrich zu Stolberg  (von Stahlberg) in einer Urkunde von 1210 genannt, der bereits im Jahre 1200 als Graf Heinrich von Voigtstedt erwähnt wird. Während zunächst Voigtstedt bei Artern der Sitz dieses Reichsgrafengeschlechts war, wurde dies spätestens zu Beginn des 13. Jahrhunderts der Ort Stolberg im Harz. Die dortige Burg bildete ...

 

 
 

 

 
 

ERWEITERUNG UND POLITIK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Burg Hohnstein  

  Mit geschickter Politik und gestützt auf einen ertragreichen Bergbau und das Münzrecht bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches, entwickeln sich die Grafen im ausgehenden Mittelalter zum bedeutenden Geschlecht im Harzraum und später im Westen des Reiches.  1417 erwerben sie die Burg und das Amt Hohnstein wie auch die Ämter  Kelbra  ....

 

 
 

 

 
 

BOTHO UND ANNA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

  Aus der Ehe Botho “der Glückselige” mit Anna von Eppstein-Königstein gingen 13 Kinder hervor, von denen mehrere in der deutschen und europäischen Geschichte Spuren hinterließen.  Der in Königstein residierende Ludwig II.(1505-1574) steht als Rat und Gesandter im Dienste dreier Kaiser.  Seine Schwester Anna (1504-1574), wird mit päpstlicher Genehmigung bereits mit zwölf Jahren Äbtissin des Kaiserlich-freien Reichsstiftes ....

 

 
 

 

 
 

JULIANA (1506-1580)

 

   

  Juliana, zukünftige Stammmutter des Hauses Oranien, lebte in Stolberg bis zu ihrem 13. Lebensjahr.  1531 heiratet sie in zweiter Ehe Graf Wilhelm von Nassau-Dillenburg.  Deren Sohn Wilhelm, am Hof Karls V. erzogen worden, führt später gegen dessen Sohn Philipp II. die Religionskriege bis zur Reformation.

Juliana wird 1506 als Tochter des Grafen Botho III. zu Stolberg (1467-1538) und seiner Frau Anna von ....

 

 
 

 

 
 

1645

   

  Erste endgültige Teilung der Grafschaft in die Linien Stolberg-Stolberg und Stolberg-Wernigerode, wobei der ältere Bruder Heinrich I. nach Wernigerode geht. ....

 

 
 

 

 
 

BLÜTEZEIT DES BAROCK

 

         
 

Bergbau und Münzrecht

 

   

  Die Stolberger Grafen nutzten das ihnen von König und Reich zugestandene Recht (Münzregal) und prägten über lange Jahre Silbermünzen, die den Reichtum, Wohlstand und die Attraktivität der Region begründeten und demonstrierten (1).
Das Land ist ein altes Bergbaurevier mit einer großen Vergangenheit. Die historischen bergbaulichen Anfänge in der Grafschaft Stolberg reichen weit zurück, ....

 



 

 
 

Umbau des Schlosses

in eine barocke Residenz

 

   

  Der Kern des Schlosses wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Größere Umbauten im 16. Jahrhundert verbanden die einzelnen Gebäude zu einer dreiflügeligen Schlossanlage.

Im 17. Jahrhundert bauten Christoph-Ludwig I. und Luise-Christiane, Tochter des Landgrafen von Hessen-Darmstadt, das Schloss zur barocken Residenz ....

 




 

 
 

Johann Gottfried Schnabel (1692-1750)

   

  Johann Gottfried Schnabel schrieb „eines der wichtigsten Werke unserer Literatur“ (Arno Schmidt, 1960). Gemeint ist der von 1731 bis 1743 in Nordhausen erschienene vierbändige Roman „Wunderliche FATA einiger See-Fahrer“, der unter dem Titel „Die Insel Felsenburg“ allgemein bekannt wurde. ....

 





 

 
 

Johann Friedrich Penther (1693-1749)

   

  Seit 1728 als Bergrat im Gräflich Stolberg’schen Bergdienst oblag ihm die Aufsicht der Bergwerke der Grafschaft.
Als Hofmeister des regierenden Hauses hinterließ er mehrere Werke wie einen sehr detaillierten Stadtplan, die Sonnenuhr am heutigen Rathaus ....

 





 
 
 

Johann Arnold Zeitfuchs (1671-1742)

  Johann Arnold Zeitfuchs  

  Zeitfuchs war ab 1707 Diakon. Anlässlich des 200. Jubiläums der Reformation, 1717, bekam er die Aufsicht über das von Christoph-Friedrich 1707 gestiftete Waisenhaus, wurde Konsistorialassessor und Stadtschulinspektor. Er veröffentlichte theologische Werke und die „Stolbergische Kirchen- und Stadt-Historie“. Dieses machte ihn zu einem ....

 


 
 
 

 

 
 

1706 und 1719

   

  Unter Christoph-Friedrich wurde der Umbau des Schlosses Stolberg 1720 vollendet. 1706 und 1719 teilte er mit seinem jüngeren Bruder Jost-Christian die Grafschaft. Christoph- Friedrich verblieb im Stammschloss zu Stolberg und Jost-Christian gründete die neue Grafschaft Stolberg-Roßla und baute das dortige Wasserschloss zu seiner Residenz aus.  

Im Anschluss an diese Teilung wurde ....

 

 
 

 

 
 

DER PIETISMUS

  Pietismus - Stolberg  

  Die Literaturgattung der Leichenpredigten entstand im frühen Protestantismus. Ihre Blütezeit dauerte bis in das 18. Jahrhundert. Ihre besondere Charakteristik, die Biografie und Verdienste des Verstorbenen zu würdigen, fand im Pietismus breiten Anklang.  Denn der Pietismus legte Wert darauf, die Individualität jedes einzelnen Menschen in den Blick zu nehmen, um die persönliche Frömmigkeit zu stärken. Dazu diente auch ....

 

 
 

 

 
 

LITERARISCHES 18. JAHRHUNDERT

         
 

Friedrich Leopold

Graf zu Stolberg-Stolberg

   

  Als Poet und einflussreicher Publizist steht Stolberg in Verbindung mit seinen bedeutendsten Zeitgenossen. Klopstock ist prägender väterlicher Freund für den Heranwachsenden. Nach dem Studium der Rechte reisen Friedrich Leopold und Bruder Christian 1775 mit Goethe in „Werther“-Tracht zu Lavater in die Schweiz. Goethes „Gustchen“ ist ihre Schwester. Er bekommt ....

 




 

 
 

Luise Maximiliana

zu Stolberg-Gedern,

Gräfin von Albany

   

  Luise Maximiliana zu Stolberg-Gedern, Gräfin von Albany,  gehört zu den Frauen, die außerhalb der Normen ihrer Zeit ihr Leben gestalteten. Sie heiratete 1772 in Rom den Englischen Thronanwärter Charles Edward Stuart.  Bekannt als „Bonnie Prinz Charles“, scheiterte dessen Versuch, Schottlands Unabhängigkeit wieder aufzurichten in der blutigen Schlacht im Moor von Culloden 1746.   Glücklos und kinderlos ....

 


 
 
 

 

 
 

ZEITENWENDE UND INDUSTRIALISIERUNG

 

     
 

Otto Graf und Fürst

zu Stolberg-Wernigerode

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

  Schon Ende des 16. Jh. müssen die Stolberger Grafen in ständigen Auseinandersetzungen mit den mächtigen Nachbarn Kurmainz und Kursachsen zunehmende Eingriffe in die Landeshoheit und Beschränkungen ihrer Rechte hinnehmen.  Dennoch behalten sie ihre Souveränität und damit Sitz und Stimme im Reichstag durch die Napoleonischen Wirren hindurch ....

 


 

 
 

Josephskreuz 1838 und 1896

 

 

   

  Im gleichen Jahrhundert bleibt in Stolberg der Name des Grafen Joseph verbunden mit dem Josephskreuz.  Er hatte den berühmten Baumeister Karl Friedrich Schinkel (1781 bis 1841) mit der Errichtung eines Aussichtsturms auf dem Auerberg beauftragt.  Der hölzerne, 22m hohe Turm in Form eines gotischen Doppeltkreuzes wurde 1838 eingeweiht.  1880 wurde der Turm durch einen Blitzschlag so stark geschädigt ....

 

 
 

 

 
 

2. JULI 1945

 

 

 

 

 

 

   

  Am Ende des Zweiten Weltkrieges mussten alle Familienmitglieder vor den sowjetischen Besatzungstruppen in die westlichen Zonen fliehen.   
The Escape by Harry Henshaw

The Evacuation of the Prince of Stolberg-Stolberg and his Family from Stolberg Castle in 1945.

In 1945 just before Germany was divided into the four Allied Zones, the Duke of Brunswick ....

 

 
 

 

 
 

1989 und heute

  Stolberg im Harz  

Die Wende 1989 ermöglichte vielen vertriebenen Deutschen, mit der Heimat wieder neu anzuknüpfen.   
Als die entschädigungslose Enteignung von sämtlichen Besitzungen in Mitteldeutschland durch die Bodenreform von 1948 vom Bundesverfassungsgericht nicht rückgängig gemacht wurde, entschied sich die Familie aber ....